Alverans Pforten

Für fetten Sold

Bericht des Garwin Sator

Wir schreiben das Jahr 953 BF, es wird Winter.
Ich wurde von einer feinen Dame als Geleitschutz angeworben. Ihr Name ist Tristania Regnas und sie ist oft recht schnippisch, ein deutliches Zeichen ihrer edlen Herkunft.
Die Reise geht zunächst in mein Geburtsland Andergast und von dort aus weiter ins Orkland. Das genaue Ziel ist mir jedoch bislang unbekannt.
Meine Verhandlungsposition für diesen Auftrag war glänzend. Andere Söldner gibt es zwar reichlich, jedoch nur wenige, die man guten Mutes als vertrauenswürdig bezeichnen könnte. Ausserdem kennt sich noch lange nicht jeder mit den Orks und den Sitten in Andergast aus und beherrscht zumindest ein paar Brocken Ologhaijan und Oloarkh. Dennoch waren die Verhandlungen bemerkenswert kurz. Zu beiderseitigem Nutzen war sich erwartungsgemäß schnell auf den Khunchomer Kodex geeinigt, auf den gerechten Lohn jedoch erstaunlicher Weise ebenso schnell. Den Sold kann man nur als fürstlich bezeichnen. 200 Dukaten, den zehnten Teil davon im Vorhinein! Das Anliegen meiner neuen Dienstherrin muss von größter Wichtigkeit sein. Ausserdem steht mir alle Beute zu, falls ich einen üblen Burschen zur Strecke bringe. Da wir nur zu Zweit reisen, sind ihrerseits wohl kaum große Kampfhandlungen angedacht. Es geht ihr offensichtlich nur um den üblichen Schutz vor Räubern und anderem Gesindel, sowie um absolute Zuverlässigkeit und um meine vorgenannten besonderen Kenntnisse. Ein Auftrag ganz nach meinem Geschmack.

Die Reise zeigt sich bisher als überraschend beschwerlich. Es gab einige kleinere Rückschläge, wenn auch nichts allzu Gefährliches. Ein paar lose Hufeisen, ein Feuer, offensichtlich von diebischen Orks gelegt, und ein kleineres Scharmützel mit denselben. Ein erwartungsgemäß kurzer Waffengang mit einem der beiden Gesellen brachte mir überraschend gute Beute. 2 Dukaten, 7 Silberstücke, 2 Kreuzer und diverse Orkmünzen. Noch überraschender war für mich jedoch der plötzliche Zusammenbruch des zweiten Orks, verursacht durch irgendwelches Gehabe meiner Dienstherrin. Sie verfügt sicherlich über magischen Fähigkeiten. Ich kenne mich mit solcherlei Dingen nicht aus, aber besser es ist auf unserer Seite als auf der Gegenseite.
Bei dieser Gelegenheit befreiten wir einen Gefangenen der Orks, einen Mann namens Jardonn, der sich in einem wahrhaft bedauernswerten Zustand befand. Er sagte, er sei ein guter Bogenschütze, betrüblicher Weise besitzt er aber keinen Bogen mehr. Nun, wir werden sehen. Jardonn nutzte gleich die erste Gelegenheit, um sich, in Lumpen gehüllt, mit einem Untoten zu balgen und sich eine üble Verletzung zuzuziehen die ihn fast zu Tode brachte. Ohne unsere erneute (und für meine Dienstherrin sehr kostspielige) Hilfe hätte er das mit Sicherheit nicht überlebt. Große Dankbarkeit in Münzform ist aber vorerst wohl eher nicht zu erwarten.

Nun sind wir in der Hauptstadt Andergast angekommen. Das Wort “endlich” möchte ich in diesem Zusammenhang lieber nicht verwenden. Ich hoffe es geht möglichst bald weiter und es gibt vorher nicht noch irgendwelchen ernsthaften Ärger.
Leider gibt es derzeit nur einen Weg in die Stadt hinein und keinen hinaus, da ein nostrischer Spion gesucht wird, der irgend etwas aus der Burg gestohlen haben soll. Bis man ihn gefasst hat, sitzen wir hier fest. Nach einer Übernachtung im Pereine-Tempel logieren wir jetzt in der Herberge “Zum fetten Schinken”.
Ich bin mir im Unklaren, was schlimmer ist, die höchst unerfreulichen Bestrafungsmethoden der Stadtwachen oder die ebenso erschreckenden Behandlungsmethoden der (überwiegend abwesenden) Pereine-Tempelgeistlichen.
Erstere haben immerhin einen gewissen Unterhaltungswert. Ich durfte mit verbundenen Augen mit einer Axt auf einen (offensichtlich recht schnell und unkompliziert verurteilten) Übeltäter werfen, habe ihn aber nur nur ein wenig angekratzt.
Die Einkaufmöglicheiten hier sind halbwegs akzeptabel. Es ist alles sehr teuer, aber nicht ganz so unverschämt beutelschneiderisch wie an manch anderen Orten.
Großartige Beute ist in dieser Stadt nicht zu erwarten, Spielglück hatte ich bisher auch keines.
Im Pereine-Tempel hält eigentlich nur ein eigentümlicher Zwerg die Stellung. Er nennt sich Volkenkratz Sohn des Eisenbart, ist aber oft unterwegs. Ausserdem gesellten sich zeitweise eine gewisse Fala und ein Thorwaler namens Beowulf Helgison zu uns. Von letzterem hört man, er könne trotz seiner Krötenhaut überraschend schnell laufen, und zwar weg vom Kampfgeschehen.
Jardonn hat sich inzwischen als Bogenbauer verdingt, vieleicht kommt er ja so zu einem eigenen Bogen. Ich würde gerne mal sehen, ob er wirklich mit so etwas umgehen kann.
Es ist jetzt schon der 17 Tag im Monat Hesinde. Ich hoffe dieser elende nostrische Spion wird bald gefasst und wir kommen hier endlich weg.

Wie befürchtet, es gab massenhaft Ärger, auch wegen der alten Geschichte aus Engasil. Zum Glück gelten die Anklagen von nostrischen Lügenbolden hier in Andergast nicht allzuviel, aber dafür wurden wir Opfer übler Ränkeschmiede, die mir und meinen neuen Leidensgefährten alles Mögliche in die Schuhe schieben wollen. In meinen Sachen wurde ein belastendes Papier gefunden, welches ich natürlich noch nie vorher gesehen hatte. Die Anderen sind auch irgendwie alle belastet worden, obwohl sie nach meinem Wissen nichts gesetzwiedriges getan haben. Irgendwie ist das Gerichtsurteil dann aber doch überraschend zu unseren Gunsten ausgefallen. Dafür hat man jetzt meine Dienstherrin eingekerkert, ihr Stammbaum reicht angeblich nach Nostria zurück. Ein Ärger jagt den Nächsten. Ich hoffe, auch das klärt sich bald als bedauerlicher Irrtum auf.
Anscheinend geht das Ränkeschmieden von hinterhältigen Alchemisten aus und richtet sich gegen Andergast und im Besonderen gegen den Sohn des Regenten und gegen eine gewisse Marisella, welche wohl doch keine Novizin der Peraine, sondern vielmehr eine Geweihte von Rhaja ist. Letztere sind in Andergast alles andere als willkomen. Aber ist es denn die Aufgabe eines kampferprobten Söldners, sich um Intrigen und politisches Ränkespiel zu kümmern? Wohl eher nicht.
Die Unterkunft im Fetten Schinken habe ich aufgegeben. Die Sachen meiner Dienstherrin sind ohnehin alle beschlagnahmt und die Zimmer neu vergeben. Ich übernachte jetzt zusammen mit den Anderen im Wirtshaus zum Ochsen und Einhorn. Auch Volkenkratz Sohn des Eisenbart, seines Zeichens Geweihter der Peraine, hat sich dazu gesellt, da sein Tempel durch Brandstifter ein Raub der Flammen wurde.

Die Führung in Andergast unterliegt einem ebenso rapiden wie unerfreulichen Wandel. Die Rotroben (sie selbst nennen sich Alchemisten des Bundes der Roten Salamander) übernehmen die Macht. Sie beraten den König und ersetzen eine Gildenführung nach der anderen. Nicht nur den Tempel haben sie abgebrannt, auch Gildenhäuser und die arme Marisella wurden bereits Opfer ihrer Flammen. Dabei bedienen sie sich neben alchemistischer Gemeinheiten offensichtlich auch höchst unheiliger Dinge. Einige ihrer Widersacher verwandeln sich in Untote und es tauchen immer wieder irgendwelche dämonischen Zeichen auf.
Und sie werden immer dreister. Da hat doch so ein schwächlicher Rotrobe tatsächlich den armen bogenlosen Jardonn umgehauen und wollte mir dann noch die Tür vor der Nase zuknallen um Jardonn weiter zuzusetzen. Gerne hätte ich ihn in der Dunkelheit des Hauses seinen Dämonengötzen näher gebracht. Leider konnte er fast so gut laufen wie unsere Krötenhaut, und unter den Augen der Bürger in den Gassen Andergasts eine Rotrobe abzuschlachten wäre derzeit wohl eher unklug.
Meine Dienstherin befindet sich angeblich nicht mehr in Haft und man sagt, die Tore seien wieder offen. Wenn beides wahr ist, hoffe ich, dass meine Dienstherrin bald ihre Angelegenheiten in der Akademie erledigt hat und wir endlich weiterziehen. Bis es so weit ist, helfe ich den Anderen die Rotroben ein wenig zu ärgern. Aber “nichts wie weg hier” erscheint mir die bessere Taktik zur Erfüllung unseres Auftrags im Orkland.

Es ist der 23 Tag im Monat Hesinde. Endlich gab es einen Lichtblick. Genauer gesagt, sogar zwei Lichtblicke.
Erst einmal zum Wesentlichen: Nachdem eine hinterhältige Rotrobe mit Hilfe eines mit ätzender Substanz “veredelten” Armbrustbolzen mein Schild ruiniert hatte, konnte ich endlich mal wieder fette Beute machen. Im Haus eines Feindes fand ich mit Hilfe des Thorwallers eine Falltür die zu einem Kellerraum mit 3 interessanten Kisten führte. Meine Versuche, die Kisten ohne den richtigen Schlüssel zu öffnen, waren leider erfolglos. Mein ohnehin übel zugerichtetes Schild bekam noch irgendeine nicht mehr loszuwerdende rote Brühe ab, die man vermutlich besser nicht berühren sollte. Aber dann fand die Krötenhaut beim Durchstöbern eines Weinregals den richtigen Schlüssel. In der ersten Kiste war nur in Beutel gepackter Tand, in der zweiten Kiste irgendwelche als Beute wenig geeigneten Schuldscheine, aber die dritte Kiste war eine wahrhaftige Schatzkiste. Dukaten, Silberstücke, Heller und Kreuzer in Hülle und Fülle. Zu viel um alles wegzuschleppen, aber mit den edlereren Münzen stopften wir uns alle die Beutel voll. 40 Dukaten, 30 Silberstücke und 50 Heller waren mein gerechter Anteil. Auf dem Wochenmarkt ein neues Schild für zwei Dukaten und eine preislich akzeptable Unterkunft namens “Silberne Harfe”, da bleibt schon ordentlich was übrig.
Auch was die Rotroben-Seuche anging, lief es nicht schlecht, dank einer Bannstrahlerin namens Varena von Karden. Die Andergaster hatten wohl schon ihre Erfahrungen mit Bannstrahlern gemacht, oder deren Ruf eilt ihnen voraus. Alles Volk machte ängstlich Platz wenn sie erschien, und wir in ihrem Schlepptau. Rotroben, die sich ihr engegenstellten ereilte ein schnelles und unglückliches Schicksal. Die Bannstrahlerin mischte die Rotroben ordentlich auf und brachte mit unserer Hilfe Vendemar von Zornbold sicher zurück zu seinem Vater, dem Regenten von Andergast. Nach einer kleinen Standpauke ging es mit einer Handvoll Gardisten weiter, Gundel von Straub, einem mehr als scheinheiligen Heiligen des Praios und wahrhaft üblen Burschen hinterher. In den Gassen Andergasts konnte er uns zunächst noch entwischen. Um uns zu entkommen sprengte er dann sogar ein Loch in die Stadtmauer und floh weiter firunwärts . Während die Anderen erst einmal das Loch ausgiebig untersuchen und verwunderte Bürger befragen wollten, eilten ich und die Stadtwachen Varena von Karden hinterher, zu deren Unterstützung wir ja alle berufen waren. Zum Glück kamen die Anderen dann doch noch hinterher. Endlich gestellt, tötete der Unheilige sich selbst um ein wahres Monster an Dämon herbeizurufen. Ein dreifach gehörnter riesiger Feuersalamander zeigte sich nicht nur erwartungsgemäß wehrhaft, sondern strahlte zudem eine ungeheure Hitze aus. Ein wilder Kampf entbrannte, ich selbst natürlich ganz vorn. Alle leisteten ihren Beitrag, ein jeder nach seinen Fähigkeiten. Selbst die Stadtwachen setzten einige nützliche Treffer. Am Ende waren wir siegreich und schickten die Kreatur dorthin zurück, wo sie hingehörte. Jedoch hat die Hitze uns Nahkämpfern mächtig zugesetzt. Wir sehen aus wie angekokelte Hühner. Schilde, Rüstungen, Gürtel, Kleidung, Haut … alles auf der Vorderseite ist angesengt. Wie schön, dass Jardonn zuvor auf dem Markt einen Kurzbogen erstehen konnte. Nun geht es zurück nach Andergast. Ich hoffe wir treffen dort noch vor Marktende ein, um zumindest unsere Aurüstung soweit nötig und bezahlbar zu erneuern.

Der 24 Tag im Monat Hesinde brachte uns keine Erholung. Kaum zurück in Andergast mussten wir feststellen, dass die Stadt von einem Haufen Waldschrate angegriffen wird. Nun sehen diese Wesen den Bäumen nicht nur ähnlich, sondern sind fast ebenso groß und widerstandsfähig. Mit normalen Waffen ist ihnen kaum beizukommen, daher machten wir uns gleich auf die Suche nach Hyliafeuer.
Zum Glück sind praktisch alle Alchemisten aus der Stadt verschwunden, so dass wir, zunächt nur zu dritt, ihre geheimen unterirdischen Gewölbe durchwühlen konnten. Wenn man sich nur auskennen würde oder zumindest ihre eigenartige Schrift lesen könnte. Es gab zwar augenscheinlich einiges an widernatürlichen Unholden, aber für einen guten Krieger kein Problem. Leider verfolgen meine Kammeraden in der Regel die Taktik “Schwächung der Kampfkraft durch Aufteilen der Gruppe”. Natürlich musste sich unsere Krötenhaut, da alleine unterwegs, von irgendwelchem Ungeziefer beissen lassen. Zum Glück konnte ich feststellen, dass einige durch das schlüsselose Öffnen einer Tür zerbrochenen Krüge den mir wohl bekannten Heiltrank enthielten. Einen Teil davon brachte Jadonn zu dem Thorwaler, die verbliebenen Reste sicherte ich mir mit Hilfe meiner kleinen, und in weiser Voraussicht gut gespülten, Glasflache. An Thyliafeuer fanden wir nur geringe frisch hergestellte Mengen in einem Labor. Die Vorratskammer mit ausreichend großen Mengen fanden wir nicht.
Einer der Gänge war eingestürzt. Am Ende eines weiteren Gangs befand sich eine eiserne Kammer in der es eindeutig nicht mit rechten Dingen zuging. Die Wände heiß, die Mitte eiskalt und dazu noch eine schwebende blaue Flamme über einem schwebenden Stock sowie darunter eine üble schwarze Brühe in einem Krug. Als die Waldschrate schon teilweise durch die Decke des Ganges brachen, und ich nur mit Mühe ihren ersten, zum Glück nur sehr halbherzigen, Angriff abwehren konnte, war ein taktischer Rückzug unvermeidbar. Jardonn musste sich aber natürlich zuerst noch das widerliche schwarze Zeug schnappen, es wurde recht knapp.
Zurück im Freien, war das Kämpfen beendet. Die Schrate hatten sich offensichtlich zurückgezogen. Der Bannstrahlerin schien Jardonns schwarze Beute eben so wenig zu gefallen wie mir, sie beäugte ihn noch argwöhnischer als je zuvor. Allerdings hielt sich meine Beute auch in Grenzen, der Heiltrank und noch ein ordentliches Stück Käse. Ersterer könnte sich immerhin noch als recht hilfreich erweisen. Weitere Beute ist da nicht mehr zu holen, die Gänge wurden leider geflutet.
Wir werden inzwischen als eine Art Helden angesehen. Das mag manch einem erstrebenswert erscheinen, ich jedoch weiß, dass Helden meist nicht lange leben. Ich hoffe es kommen bald wieder ruhigere Zeiten, mit weniger Intrigen und magischen Ärgernissen, höchstens einmal mit einer Handvoll armseliger Räuber. Andererseits hat es den Vorteil, dass uns Unterkunft, Verpflegung, Kleidung, Waffen, Rüstung und Ausrüstung seitens der Stadt gestellte werden, nur tragstarke Vierbeiner sind hier inzwischen Mangelware.
Meine Dienstherrin gab mir Nachricht, zum Orkland aufzubrechen, sie käme später nach. Jardonn wollte aber unbedingt noch ein paar Tage in Andergast bleiben, um das Bogenturnier zu gewinnen. Als Hauptgewinn gab es einen Langbogen und eine zukünftige Dienstverpflichtung in der Andergaster Armee. Jardonn kam auch problemlos in den Endkampf, insbesondere weil kaum jemand zur Teilnahme zu bewegen war. Da hat er dann aber feige gekniffen und ist nicht angetreten. Naja, feige muss ja nicht dumm sein. Ich habe ihm wohl die Sache mit der Andergaster Armee klar gemacht, als ich den Offiziersposten in selbiger ablehnte.
Der Weg zur alten Festung Anderstein erscheint mir der kürzeste und sicherste um die südliche Bergkette des Steineichenwalds hinter uns zu lassen. Die anderen sind sehr unwissend, was die Gefahren dieser Gegend anbelangt. Ich wette, die haben noch nicht einmal etwas von den Leichhörnchen gehört.
Wie auch immer, nun geht es endlich raus aus Andergast!

Am 1 Tag im Monat Firun zogen wir los. Wir kamen problemlos voran, nur Jardonn schien ein wenig nervös. Ich konnte mir während einer Rast mit Hilfe meiner Wurfmesser einen Echsenschwanz sichern. Der müsste gehen, aber wie soll ich hier an Arganwurzel, Wirselkraut und Morgentau kommen? Egal, das Ganze ist ja auch eher eine mittelfristige zusätzliche Möglichkeit als eine dringliche Notwendigkeit, und etwas habe ich ja.
Abends kamen wir sogar in einem beliebten Gasthaus unter. Es war für jeden Wunsch etwas vorhanden, gleich mehrere Spieltische, sogar einen bezüglich Einsatz geeigneten Würfel-Tisch. Ich konnte 3 Kreuzer einheimsen. Der Thorwaler war wohl die ganze Nacht mit einer Thorwalerin zugange. Hoffentlich hat er sich nichts eingefangen.
Am nächsten Tag gestaltete sich die Reise nach Anderstein jedoch recht schwierig. Wir konnten uns nicht mehr sicher sein, uns auf dem richtigen Weg zu befinden. Der eigentliche gut ausgebaute Weg bog effertswärts ab, ausgeschildert Richtung Swelltal. Nur ein Pfad führte firunwärts in jene Richtung, in welcher ich Anderstein vermute. Wie es Pfade oft so an sich haben, wurde auch unser Pfad schmaler und schmaler. Dazu gab es des Nachts noch Ärger mit rund drei Dutzend Goblins. Zum Glück hatten sie schon einen Oger erlegt und Fala und Yardonn konnten sie überreden, uns gegen Überlassung einer Bratpfanne in Ruhe zu lassen. Dennoch, lieber schnell weiter und eine Nacht um die Ohren geschlagen.
Am nächsten Tag, wie es für Pfade leider ebenfalls üblich ist, gabelte sich auch der unsrige auf. Eine eindeutig passendere Richtung war bei keiner der beiden Möglichkeiten auszumachen. Raja-firunwärts oder efferts-firunwärts, wir wählten Ersteres. Möglicherweise nicht die beste Wahl.
Wir fanden zwar später eine geeignete Lagerstelle, allerdings schlich dort ein unfreundlicher Bursche umher. Er gab sich als Sumos Diener aus. Seine vollmundige Ankündigung, dass dies “sein” Wald sei, und dass wir schon auf dem rechten Weg wären, so denn “sein” Wald uns passieren lassen würde, hätte so mancher Söldner als Kampfansage gedeutet und entsprechend beantwortet. Ich hingegen blieb freundlich. Leider musste ich wenig später feststellen, dass dieser Kerl offensichtlich meine Fallen ruiniert hatte. Dazu kamen dann noch geradezu widernatürliche Orientierungsprobleme meinerseits, obwohl der Weg zu meinen Fallen leicht zu merken war und ich ihn auch schon drei mal ohne weiteres hinter mich gebracht hatte. Nun fand ich doch noch in einer ganz gebliebenen Schlinge nicht nur ein Kaninchen, nein gleich 2 hintereinander, was eigentlich kaum möglich ist. Nun ja, da sie noch lebten, brach ich ihnen das Genick, kurz und schmerzlos, dachte ich, aber irgendwie doch nicht so richtig tot, drehte ich einem der beiden den Hals ab. Und plötzlich hielt ich eine tote Elfe (das wurde später zumindest vermutet) in Händen. Was für ein Schreck!!! Was für ein Unglück! Warum nur versteckt sich die Elfe in einem Kaninchen? Und wo überhaupt waren meine Kaninchen? Den Ärger, den das alles gibt, kann man nun wirklich im Vorhinein riechen. Ich hielt einen beschleunigten Stellungswechsel für dringend geboten. Zurück im Lager, meine Orientierungsprobleme waren schlagartig verschwunden, fand ich es völlig verlassen vor. Naja, ich weiß inzwischen schon, wie Zivilisten die Aufgabe der Lagerbewachung verstehen, die Rucksäcke laufen ja eh nicht weg.
Nach ihrer Rückehr berichteten meine Kameraden ebenfalls von unnatürlichen Problemen bei der Jagd. Auch schienen Wunden nicht mehr zu bluten oder Verletzungen verschwanden. Yardonn bestand darauf, der Elfe einen würdigen Abgang zu verschaffen. Trotz der gebotenen Eile hatte ich unter Anbetracht der Umstände nichts dagegen. Der Tod der Elfe war sicher nicht gerade glücklich, vieleicht konnte eine ehrenvolle und göttergefällige Beisetzung ja ein wenig helfen. Aber der Grabsegen unseres zu kurz geratenen Heiligen ging diesmal offensichtlich gründlich daneben. Es erschien ein riesiger, mindestens 7 Schritt großer Rabendämon, der ohne Zweifel den bösen Blick hatte. Zum Glück schützte mich mein Amulett vor seinem Blick und der Rabendämon gab sich mit den Überresten der Elfe zufrieden ohne sich weiter um uns zu kümmern.
Wir machten uns schleunigst wieder auf unseren Weg, also den geradezu mikrigen Pfad, firunwärts. Wir hatten unglaublicherweise keinen Hunger und brauchten keinen Schlaf. Es war recht kalt, überraschend kalt. Dann wurde es verrückt, wirklich verrückt und immer verrückter.
Es lief uns ein Fuchs über den Weg, der zu uns herüberschaute, als ob er uns etwas sagen wollte. Er erinnerte mich an einen Fuchs, den wir schon auf dem Weg zum Gasthaus gesehen hatten und der sich ebenfalls merkwürdig verhalten hatte. Mangels irgendeiner vernünftigen Idee, sprach ich ihn auf füchsisch an, was ja gar keine Tiersprache ist, sondern nur vom Namen her passt. Völlig überraschend antwortete er mir und wirkte dabei ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. Die anderen verstanden ihn nicht, ebensowenig wie er sie. Er erklärte mir, dass der Diener Sumos zwar sein Untergebener, er aber nicht der Herr dieser Welt sei. Nur mit Hilfe des hiesigen Königs kämen wir zurück in die normale Welt, aber zum König dürfe er uns nicht bringen. In Hinsicht auf das Aussehen des Königs war nur zu erfahren, dass dieser eine Krone trage. Gefragt, wie wir dem König eine Freude machen könnten, antwortete er nur mit dem einen Wort “Wünsche”. Ein Versuch dahingehend, ob der Gegenstand des Wünschenden für diesen auf immer verloren ist, zeigte, dass dem nicht so ist. Fala erhielt ihre Pfanne zurück.
Irgendwann wuchsen der Krötenhaut plötzlich Schnurrbarthaare, noch etwas später ein Schwanz. Unser Thorwaler verwandelt sich offensichtlich in eine Katze, na hoffentlich schnurrt er nicht im Schlaf, falls wir überhaupt noch mal schlafen. Jardon ist irgendwie ein Blatt gewachsen und seine Narbe ist weg, er wechselte seine Farbe zu blau und lila. Ob er sich das so gewünscht hat?
Wir liefen in eine unwirkliche Umgebung hinein, ohne ihr durch Umkehr entgehen zu können. Es war keineswegs ein Traum, vielmehr eine Form von magischer Wirklichkeit, eine Art Zauberwelt.
Wir zogen weiter den Pfad entlang um zum König zu gelangen. Wir bemerkten, dass wir immer kleiner wurden und die Zeit schien irgendwie schneller zu laufen. Unser Essen verdarb in kürzester Zeit, Grashalme vertrockneten blitzschnell. Jardon hielt es für eine gute Idee, einen Grashalm auszurupfen. Alles Gras um uns herum schimpfte ihn Mörder, wie gut, dass keine Elfen in der Nähe waren. Als Jardonn mit den Armen flatterte um zu fliegen, gelang es ihm in der Tat. Fala hingegen kann kann nicht mehr auf Erde laufen, ansonsten aber schon. Jardonn hat ferner herausgefunden, dass wir uns an jeden uns bekannten Ort hinwünschen können, nur aus dieser Zauberwelt heraus kommen wir damit nicht. Uns an uns unbekannte Orte zu bewegen ist aber deutlich schwieriger, und mir ist auch noch nicht klar, ob man dann dahin kommt, wo man eigentlich hin will. Wir versuchten uns gemeinsam zum König dieser Welt zu wünschen, ohne dass wir diesen oder seinen Aufenthaltsort kannten. Wir landeten zuerst im Palast von Andergast und beim zweiten Versuch auf einem Seerosenblatt auf einer großen Wasserfläche. Wie sich herausstellte, gibt es unter der Seerose einen riesigen Fisch, ach nein, wir sind ja winzig, also einen Fisch, der die Seerose durch das schier endlose Wasser zieht.
In dieser Zauberwelt is ganz offensichtlich vieles möglich, was sonst magisch unbegabten Wesen völlig unmöglich ist.
Aber diese Wellt füllt unsere Köpfe auch mit Fragen über Fragen.
Ist der Fisch auf dem Weg zum König?
Ist der Fisch der König und die Seerose seine Krone?
Kann man mit dem Fisch sprechen?
Kann man mit der Seerose sprechen?
Würde der König überhaupt wollen, dass wir zurück in unsere Welt kämen?
Was genau kann man hier mit Wünschen oder angestrengten Versuchen erreichen?
Was geht, was geht nicht und was kann schiefgehen?
Bleibt von all dem überhaupt etwas übrig, wenn wir in unsere Welt zurück kämen?
Was ist mit den Verwandlungen?
Werden wir jemals wieder groß?
Wieviel Gold würde ich als winziger Leibwächter wohl verdienen?
Wieviel Gold könnte ich überhaupt tragen?
Jetzt sitze ich hier und grübele und grüble. Hoffentlich kommen dann auch irgendwann passende Antworten, möglichst Antworten der erfreulicheren Art.

Wie ich schon vermutete, können unbedachte Wünsche in dieser Welt durchaus höchst unangenehme Folgen haben. Der Zwerg wünschte sich das ganze Wasser unter unserer Seerose weg, er mag wohl soviel Wasser nicht. Wir stürzten in einen schier endlos scheinenden Abgrund. Das Wasser schnell zurückgewünscht, war der Aufprall erwartungsgemäß heftig. Mich und einige meiner Kameraden schlug es regelrecht von der Seerose herunter. Ein schnell herbeigewünschter treibender Baum verschaffte mir erst einmal etwas Zeit. Mit Mühe kamen wir unter Zuhilfenahme eines Seils zur Seerose zurück. Der Wunsch, den Fisch zum Stillstand zu bewegen war erfolgreich, die Folgen leider weniger. Der Himmel bekam Risse und verfärbte sich bedrohlich. Schnell den Fisch auf Höchstgeschwindigkeit gebracht, stablisierte sich der Zerfall und schien sogar zurückzugehen.
Einige eigennützige oder kameradenfreundliche Wünsche schienen zu funktionieren, andere nicht. Der Zustand unseres Katzenkamerads besserte sich wohl, ich konnte besser sehen und mich schneller bewegen als je zuvor. Hoffentlich wirkt auch mein Wunsch, dass die Krötenhaut endlich besser kämpfen lernt, wir brauchen mindestens zwei gute Nahkämpfer. Zum Nachdenken brachte mich mein Versuch, mir meine Dienstherrin herbeizuwünschen. Sie kam zwar nicht, stattdessen aber eine üble Vision in der sie gefesselt und hilflos erschien und ich das Gefühl hatte sie im Stich gelassen zu haben. Selbstverständlich war dieses Gefühl nur eine Boshaftigkeit dieser Welt, hatte ich mich doch in allen Dingen einwandfrei gemäß Kodex verhalten. Was aber wäre, wenn meine Diensherrin den falschen Magiern vertraut hätte? Selbstverständlich wäre ich auch dann an ihrer misslichen Lage völlig unschuldig, war mir doch der Weg in die Magierakademie verwehrt und meine Abwesenheit von meiner Dienstherin befohlen. Aber zu denken gibt mir diese Vision halt eben schon, vieleicht sollte ich rein sicherheitshalber auch die Möglichkeit der Gefangennahme meiner Dienstherrin ins Auge fassen.
Alle Versuche, das Wesen dieser Welt mit Hilfe von Wünschen zu ergründen hatten nur wenig Erfolg, dafür aber umso mehr schädliche Wirkungen. Als Jardonn hinter die Grenzen dieser Welt sehen wollte, um zu erfahren, welche Gefahren dort lauern, hat ihn das regelrecht umgehauen. Den Versuch, das Innere des Fisches zu ergründen bezahlte ich wiederum mit einem verletzten Auge. Immerhin konnte ich erkennen, dass es im Inneren eben kein Fisch ist. Eine wichtige Erkenntnis, da einige meiner Kammeraden direkt in das Maul des Fisches gesprungen waren, ungewöhnliche Zeichen und die Auskunft des Fisches, er sei in der Tat der König, dahin deutend, dass man durch sein Maul hindurch diese merkwürdige Zauberwelt verlassen könne. Nun sprangen auch Jardonn und ich voller Zuversicht, nun, zumindest mit halbwegs vorhandener Zuversicht.
Und plötzlich befand ich mich wieder in der richtigen realen Welt, genau dort, wo ich zuletzt meine Fallen gestellt hatte. Allerdings war ich von Baumwurzeln umwuchert und meine Ausrüstung schien um Jahre gealtert. Die ganze Zeit, die unsere Körper hier verbrachten, hatte sich offensichtlich die Zsa-geweihte Echse um uns gekümmert. Entgegen ihres Äußeren scheint sie ein ausgesprochen freundliches Wesen zu besitzen, und ich nahm mir vor, sie ebenso freundlich zu behandeln. Meine Bitte, heilend auf mein Auge einzuwirken, lehnte sie zwar ab, jedoch schien sie mir damit nur der Regel zu gehorchen, dass mich der Baum erst freigeben müsse. Nur mühsam konnte ich mich unter Zuhilfenahme meiner Wurfmesser vom Wurzelwerk befreien, umgeben von frechen Feen. Diese behandelte ich jedoch ebenfalls freundlich, wohlwissend um das Ungemach, dass ihre Schwester ereilte.
Zurück im Lager, fand ich meine Kammeraden in ähnlichem Zustand wie mich selbst. Nur Beowulf schien noch übler dran, verwandelte er sich doch anscheinend unter dem vorhandenen Vollmond in eine reißende Bestie. Das fesselnde Wurzelwerk, ein paar schwere Steine und die Tsa-Geweihte verhinderten jedoch Schlimmeres.
Mit einer ordentlichen Portion Überredungskunst konnte ich Volkenkratz dazu bewegen, die Wunde an meinem Auge zu schließen. Kurz zuvor hatte er stattdessen versucht, die bissfreudige Bestie, ihres Zeichens Seefahrer, ein wenig zu stärken damit sie ihr Gefängnis verlassen und uns alle zerreißen kann. Ein kräftiger Schlag Jardonns setzte diesem Bestreben unseres Thorwalers jedoch ein jähes Ende. Der Zwerg war zwar nun zu sehr geschwächt, um auch noch Jardonns verletzten Arm zu heilen, aber da Jardonn frei und somit seinem Bäumchen entkommen war, konnte ich die Tsa-Geweihte überreden, seinen Arm zu heilen.
Wir übernachteten an Ort und Stelle. Am nächsten Morgen schien Beowulf schon ruhiger und eindeutig weniger bissig. Die Tsa-Geweihte schlief tief und fest und war nicht mehr wach zu bekommen.
Nun überlegen wir uns, ob es angesichts unserer Lage nicht besser ist, zum Gasthaus oder gar nach Andergast zurück zu kehren.
Und ich überlege mir, ob ich die unerfreuliche Vision bezüglich meiner Dienstherrin nicht abklären sollte. Vieleicht könnte ich ja vorgeben, mich für das Mißlingen meiner Mission bei meiner Dienstherrin persönlich entschuldigen zu müssen. Hier hat doch eh niemand Ahnung von den Regeln des Kodex. Dieses Versagen wäre ja auch ohne Zweifel gar keine Schande, waren doch die erhaltenen Informationen in einem geradezu lächerlichen Ausmaß unzureichend, um den Auftrag erfüllen zu können. Aber mit mir selbst würde vermutlich niemand aus der Akademie spechen oder mich gar hinein lassen, da könnte ich wohl wochenlang vor dem Tor herumlungern.
Nun, mal sehen.

Keine Ahnung, welchen Tag wir haben, oder welches Jahr, oder welches Jahrzehnt. Jardonn bestand darauf, die unglückseelige Tsa-Geweihte mit uns ins Ungewisse zu schleppen, anstatt sie in dem für sie sicheren Wald unter Blättern in Ruhe schlafen zu lassen. Sein Optimismus, in diesem speziellen Wald zum Bau einer Trage Bäume fällen zu können, wurde mit einem Haufen nörgelnder Feen belohnt. Ein streunendes Pferd, welches ich beruhigen und einfangen konnte, half uns beim Transport. Vom ehemaligen Besitzer war kein Ärger zu erwarten, da von ihm nur noch ein verwesendes Stück Bein mit dem Fuß daran zu finden war.
Zunächst gestaltete sich der Rückweg Richtung Andergast wie zu erwarten. An einer uns bekannten Abzweigung, inzwischen jedoch mit seltsamen für uns nicht lesbaren Schildern versehen, beschlossen wir, ein ruhiges Fleckchen zum Übernachten zu suchen, um am nächsten Tag das uns bekannte Goblin-Gebiet ohne Nachtlager durchqueren zu können.
Wir fanden ein kleines Dorf mit seltsamen Einwohnern. Es schienen eine Art Mischlinge zwischen Menschen und Orks zu sein, drei Frauen und etwa 40 Kinder, keine Männer. Dieses Völkchen war ebenso gastfreundlich wie hungrig. Einmal nicht aufgepaßt, fraßen sie gleich unser Pferdchen. Das von mir erjagte Schweinchen und eine fette Pute waren auch schnell verputzt, wir konnten froh sein, selbst noch etwas davon erhascht zu haben. Wie sich später herausstellte, gehörten die 3 Frauen einem Orkmischling, der am nächsten Tag auftauchte. Auch er gab sich überraschend freundlich, nachdem er sich vergewissert hatte, dass seine Frauen sich nicht zu sehr mit uns angefreundet hatten. Er lud uns, gemeinsam mit ein paar der Jungs, zu einer Treibjagd ein. Und das auch noch zu Ehren Kors, na so ganz verkehrt konnte der Bursche ja nicht sein. Jardonn und ich begleiteten ihn, mir lieh der Halb-Ork zu diesem Zweck einen Speer. Jardonn jagte mit seinem Bogen, der die Zeit doch sehr viel besser überstanden hatte, als Jardonn es zunächst lautstark klagend vermuten ließ. Die Jagd war recht erfolgreich. Beim Mahl gab uns der Bursche bereitwillig Auskunft auf unsere Fragen, wenn auch sein Wissen recht begrenzt schien. Aus seinen Auskünften schlossen wir, dass die Gegend und noch reichliches Land praioswärts vor sieben Jahren von den Orks erobert wurde. Dazu gehörte wohl auch die Hauptstadt Andergast selbst, welche die Mischlinge jetzt irgendwie ähnlich, jedoch anders, nennen. Ich glaube Ansast verstanden zu haben. Er gab an, dass ein großer Kriegsherr die Orkstämme geeint hat und dass die Orks durch magisches Blut gestärkt wurden. Irgendwie beschleicht mich das ungute Gefühl, dass der Leiter der Magierakademie, Xernos Wernigtor selbst, der Verantwortliche für dieses Geschehen ist. Ob wohl auch meiner Dienstherrin die ehrenhafte Aufgabe zu Teil wurde, für die Stärkung der Orks in Mischlingsform herhalten zu müssen? Die Glaubwürdigkeit seiner Geschichte wurde durch die offensichtlichen Umstände gestützt. Er gab auch an, dass das Dorf vor Ogern sicher sei, weil er einen Oger getötet und seine Knochen vergraben habe. Unser Gastgeber verließ uns am nächsten Tag, um ein anderes Dorf aufzusuchen, in welchem er weitere Frauen hält. Zehn Frauen darf jeder Ork-Mischling besitzen, Segen oder Fluch? Nun, dass soll einmal nicht meine Sorge sein. In der Zwischenzeit hatte doch tatsächlich einer der Jungen der armen Tsa-geweiten Echse den Schwanz angenagt. Volkenkratz, der über die wehrlose Echse wachen sollte, war eingeschlafen, und die hiesige Dorfbevölkerung war in Sachen Essen nicht gerade wählerisch, zumindest nicht so lange Fleisch dran war.
Am nächsten Morgen zogen wir weiter, da der Zwerg immer müder wurde und kaum noch wach zu bekommen war. Wir vermuteten, dass der magische Einfluss dieser Gegend die Ursache von dieser widernatürlichen Müdigkeit ist. Der Pfad durch das Goblin-Gebiet erschien uns zunächst wohlbekannt. Doch dann gabelte er sich völlig überraschend, anstatt geradeaus zu verlaufen, wie wir es in Erinnerung hatten. Zudem schlängelte sich unser abgezweigter Pfad recht unnütz dahin. Jardon fühlte, das irgend etwas nicht stimmte. Ich tastete den Boden ab und fühlte nur Waldboden, nicht den für meine Augen sichtbaren Pfad. Bestimmt wieder so eine magische Hinterhältigkeit! Ich schlug vor, rechtwinklig zum unechten Pfad durch stetes Ertasten des Untergrunds zum echten Pfad zurück zu finden. Halb gebückt schleichend, halb kriechend, gelang uns das dann auch.
Endlich machte der Weg wieder einen normalen Eindruck und fühlte sich auch so an, wie es sich für einen Pfad gehört. Gegen Abend suchten wir uns einen Platz zum Übernachten und bauten zum Ruhigstellen unserer Wehrkatze einen provisorischen “Mondschutz”. Meine Fallenjagd blieb leider erfolglos. Obwohl einige Fallen ausgelöst waren, befand sich kein Wild darin. Mir schwante bereits, dass kein normales Wild meine Fallen ausgelöst hatte. Wir machten ein kleines Feuerchen, schafften reichlich Brandholz und trockene Äste heran, und stellten noch einige Fallen auf. Wir waren inzwischen doch recht misstrauisch geworden. Ich übernahm die erste Wache.
Nach einer Weile bemerkte ich sehr vage, dass etwas um uns herum zu huschen schien. Ich weckte meine Kammeraden. Bald wurde uns klar, dass risiege Spinnen, mit mindestens einem Schritt Leibesdurchmesser, ohne die Beine gerechnet, dabei waren eine Mauer aus Spinnweben um uns herum zu errichten. Ein Kampf schien unausweichlich. Zunächst versuchten Jardonn und Fala mit Bogen bzw. Armbrust die Spinnen zu erledigen. Der Schaden war jedoch begrenzt, sowohl aufgrund der erwarteten Zähigkeit unserer achtbeinigen Widersacher als auch wegen der begrenzten Anzahl an Pfeilen und Bolzen. Angst vor Feuer hatten die Tierchen nur bei unserem inzwischen verstärkten Lagerfeuer, brennende Scheide oder Äste hatten keine Wirkung. Uns konnte nur der Nahkampf den notwendigen Erfolg bringen. Inzwischen hatten wir es wohl schon mit mehr als zwei dutzend Achtbeinern zu tun. Als erstes stürzte sich der inzwischen doch verwandelte Wehr-Thorwaler auf die Achtbeiner wobei er ein Loch in die Wand aus Spinnweben riss. Es entstand ein wahres Knäuel aus Bestie und anderen Bestien, unser Kätzchen richtete dabei offensichtlich gewaltig Schaden an. Dennoch konnte das bei dieser Überzahl an Gegnern auf Dauer nicht gut gehen. Ich versuchte mich zu ihm durchzuschlagen um ihn dort buchstäblich rauszuhauen, blieb aber leider in dem Spinnengewirr stecken. Nun sind ein oder zwei dieser Wesen für einen guten Söldner kein Problem, allerdings muss man aufpassen nicht umzingelt zu werden und es versuchten einige sich von oben auf uns abzuseilen. Während des recht langwierigen Kampfverlaufs tötete ich einige dieser Biester, während ich selbst nur einmal auf die Rüstung getroffen wurde, meinem Schild sei Dank. Dennoch kam ich einfach nicht schnell genug voran und auch meinen Gefährten, inzwischen zum Nahkampf übergegangen und schon recht gebeutelt, gelang es nicht, bis zu Beowulf vorzustoßen.
Plötzlich war der Kampf beendet. Die verbliebenen Spinnen verschwanden ebenso unerwartet wie unser Thorwaler. Ihrer Spur zu folgen war nicht schwer. Mit Sack und Pack und Tsa-Geweihter machten wir uns auf, um unseren Kameraden zu suchen. Wir fanden am Ende ein stattliches Erdloch, offensichtlich das Spinnennest. Die meisten von uns sind mehr oder weniger übel zugerichtet, ich selbst bin noch sehr geschwächt von unserem Ausflug in die Zauberwelt.
Nun machen wir uns kampfbereit, um in das Nest einzudringen und Beowulf zu retten. Bei solch einer Höhle wird sicherlich unser noch recht unversehrter Zwerg mit seiner Axt die Führung übernehmen. Nunja, ich werde ihm schon den Rücken freihalten.

Es kostete uns dann doch überraschend viel Überredungskraft, den Zwerg untertage zu bringen. Ein Zwerg der sich auf der Erde wohler fühlt als unter ihr, was es nicht alles gibt. Leider verschwand während des ganzen Geredes unsere Tsa-Geweihte. Wie sich herausstellte, hatten sie zwei Spinnentiere verschleppt und versuchten sie in ein zweites Höhlenloch zu zerren. Während ich eine der beiden Spinnen erledigte, griff Jardonn endlich statt zu seinem Bogen zu seiner Axt und machte der anderen Spinne den Garaus. Bedauerlich nur, dass bei Spinnen keine Beute zu holen ist. Wir brachten die Tsa-Geweihte also wieder zurück und versteckten sie erneut unter Blättern.
Nun endlich ging es hinab in die Tiefen der Höhle, auf zum Retten unseres Kätzchens, angeführt von Volkenkratz Sohn des Eisenbart. Allerdings ging es nur recht langsam voran. Obwohl im Grunde sehr begrenzt, erschien die Höhle im Schein einer einzelnen Fackel recht unübersichtlich. Zudem gab es überraschend viele glitschige Stellen, was eigentlich nicht zu dieser Art von Höhlen passt. Hier bewies es sich, dass es von großem Nutzen ist, wenn ein höhlenkundiger Zwerg die Gruppe im Untergrund anführt. Immer wenn er aufschreit und sich der Schrei sehr schnell entfernt (so gleich zweimal geschehen), ist allen sofort klar, dass es an dieser Stelle abwärts geht. In der Tat sehr hilfreich. Zum Glück hatten wir zwei Seile dabei, mit deren Hilfe wir zurückgebliebenen diese Stellen etwas würdevoller meistern und zugleich unseren späteren Rückzug sichern konnten.
Erwartungsgemäß gab es dort unten weitere Riesenspinnen. Fala und ich bereiteten den ersten gleich ein schnelles Ende. Leider zeigte sich wenig später, dass das gar nicht die Riesenspinnen waren, sondern nur die kleinere Sorte. Nachdem wir in einem Gang auf Mauerwerk und eine obsidianartige Blockade trafen, und es für uns kein Weiterkommen gab, war plötzlich auch der Rückweg durch eine schwarze Wand versperrt. Nach einem freundlichen Anklopfen meinerseits, entpuppte sich die Wand als wehrhafte Riesen-Riesenspinne. Nun denn, trotz ihrer Größe gelang es Fala und mir sie zu verletzen und zurückzutreiben. Da es an der Decke über ihr dann aber von Spinnen nur so wimmelte, entschieden wir uns für einen zügigen Stellungswechsel.
Plötzlich tauchte unser Thorwaler aus dem Dunkeln auf. Er hatte es doch tatsächlich geschaft sich selbst aus einem Spinnenkonkon zu befreien. Es gab wohl noch etliche weniger Glückliche, die in ihren Kokons ihrem Schicksal entgegenharrten. Letztendlich gelangten wir zum Ausgang der Höhle zurück und konnten diesen unfreundlichen Ort verlassen.
Leider mussten wir kurz darauf feststellen, dass uns die Tsa-Geweihte schon wieder abhanden gekommen war. Offensichtlich wurde sie von den Spinnen in das zweite Höhlenloch verschleppt. Beofulf zeigte uns einige kurze kerzenänliche Stangen mit Schnüren daran, welche er in einer Kiste in der Höhle gefunden hatte. Es wurde vermutet, dass man damit Explosionen verursachen kann. Da wir die Tsa-Gewihte retten wollten, ich unsere Gruppe aber nicht zu einer erneuten Nutzung des bekannten Einganges bewegen konnte, untersuchten wir das zweite Höhlenloch. Dieses führte senkrecht nach unten, wobei es am Grund nur so vor Spinnen wimmelte. Das Herabklettern an einem Seil erschien daher zu riskant.
Jardonn wäre nun mit der wahrhaftigen Tapferkeit eines jeden echten Schützen gerne davongelaufen und hätte die Tsa-Geweihte, die ja unser aller Leben gerettet hatte, am Liebsten ihrem Schicksal überlassen. Der Heiltrank, den ich ihm einige Zeit vorher überlies nachdem ich notdürftig seine Wunden versorgte (und den er bis auf den letzten Tropfen austrank) konnte ihm ja nun leider auch keine innere Stärke verleihen. Mit viel Mühe konnte ich die Gruppe überreden, wenigstens nach einem weiteren Einstieg in die Höhle zu suchen, um mit etwas Glück unbemerkt Untertage zu kommen. Wir fanden auch schnell ein weiteres trichterförmiges Loch. Da ich den Mut meiner Kammeraden nicht weiter strapazieren wollte, untersuchte ich das Loch lieber selbst, trotz hinderlicher Rüstung und Schild. Leider erwies sich das Loch als Falle einer Riesen-Riesen-Spinne, welche inmitten eines Trichters aus rutschigem Geröll auf Beute wartete. Dank meiner langjährig geübten Geschicklichkeit konnte ich jedoch trotz Rüstung aus dem Trichter herausklettern. Ich versuchte daraufhin einen von Beowulfs Sprengstäben. Dieser beschied der Spinne ein lautstarkes Ende, allerdings wurde der Untergrund sehr instabil und brach stellenweise ein. In weiser Voraussicht hatten wir uns jedoch zuvor weit genug in Sicherheit gebracht.
Nun ging es nocheinmal zum zweiten senkrechten Höhleneingang. Jardonn wollte mit einer der Sprengstäbe das Loch zu einem komfortablen Eingang aufsprengen. Beim Versuch, kopfüber die Sprengstange anzubringen, wurde er aber von einer der kleineren Spinnen direkt ins Gesicht gebissen. Ein weitere Beweis dafür, dass diese Spinnen keinerlei Geschmack haben. Daraufhin verkündete Jardonn seine Absicht, die Sprengstange einfach in das Loch hinein zu werfen. Wir anderen zogen uns wohlweislich zurück. Nach einem gehörigen Knall und einiger Wartezeit gingen wir zurück um nach Jardonn zu schauen, sollte er doch eigentlich nach erfolgreicher Sprengung wieder zu uns stoßen. Zunächst schien er verschollen, doch dann machte er aus der Tiefe heraus auf sich aufmerksam. Weitere Höhlenteile waren eingestürzt und er verschüttet. An ein Ausgraben von oben war aber nicht zu denken.
Nun endlich, zwei Fehlversuche klüger, konnte ich unsere Gruppe überreden doch noch einmal den uns wohl bekannten ersten Eingang zu versuchen. Meine Überredungskunst wurde diesmal nicht gar so sehr strapaziert, da Jardonn derjenige war, der gerettet werden sollte und nicht einer von denen, die retten mussten. Die erste größere Höhle nach dem Eingangstunnel schien sich deutlich verändert zu haben. Die Decke war viel niedriger als vorher und viel glatter. Wie wir gleich befürchteten, stellte sich bei genauerer Betrachtung heraus, dass dort eine Riesen-Riesen-Riesenspinne hing, vieleicht die Mutter des gesamten Spinnenpacks. Die Gruppe war nun zu keinem weiteren Schritt mehr zu bewegen. Stattdessen baute unser geweihter Zwerg anscheinend eine Art mentaler Verbindung zu einer kleineren smaragdgrün gefärbten Spinne auf und verhandelte die Freilassung von Jardonn, der sich anscheinend in Spinnengewalt befand, gegen Zurücklassen einer Sprengstange. Die Tsa-Geweihte war angeblich von einem Felsbrocken erschlagen worden. Nun, so verließen wir denn die Höhle und auf Wunsch eines tapferen Schützen auch gleich die ganze Gegend, wohlwissend, dass wir dann auf Goblin-Gebiet übernachten mussten.
In der Nacht wurden wir in unserem Lager denn, trotz Verzicht auf ein Lagerfeuer, auch promt von Goblins geweckt. Unter ihnen befand sich auch eine Schamanin mit einem leuchtenden Stab. Überraschender Weise griffen sie uns aber nicht an, sondern nahmen uns mit sich in ihr Lager, wo wir in einer uns wohlbekannten Pfanne für sie kochen sollten. Nun waren ihre Rezeptvorschläge, unser Zwerg oder unser Thorwaler oder ein gefangener Orkmischling-Junge oder ein gefangener Greif, nicht so ganz in unserem Sinne. Stattdessen gelang es Volkenkratz, mit Hilfe einiger Kräuter und einem Segensspruch, die Horde tatsächlich satt zu bekommen.
So unglaublich es klingt, aber bei den Goblins scheinen wir in dieser neuen Welt noch am sichersten zu sein. Es wäre womöglich nicht schlecht, sich hier ein wenig auszuruhen, die inzwischen etwas eingestaubten ausgefalleneren Kampftechniken zu üben und weitere Pläne zu schmieden. Aber dazu müsste es uns gelingen, die ca. 80 Goblin starke Horde dauerhaft satt zu bekommen. Angesichts der von den Spinnen leergewilderten Jagdgründe sicher kein einfaches Unterfangen.

Am nächsten Morgen herschte unter den Goblinfrauen betriebsame Aufbruchstimmung. Über Nacht gab es einen ungemütlichen Wintereinbruch und man war seitens der Goblins der festen Überzeugung, dass es ein ganz besonders schlimmer, geradezu ein mörderischer Winter werden würde. Deshalb machte sich die ganze Horde effertwärts auf, um in ein winterfestes Quartier umzuziehen, wobei die eigentliche Umzugsarbeit offensichtlich nur von den Frauen bewerkstelligt wurde. Wie sich später herrausstellte, war das Ziel ein altes Zwergenbergwerk.
Die Männer hingegen schleppten den Greif samt Käfig auf Rollen Richtung Ansast. Man hoffte für den Greif genug Vorräte für den Winter einhandeln zu können. Die Schamanin Jakscha war auch schon zur Verhandlungsführung vorgereist. Unser Zwerg beschloß ihr nachzueilen, auf dem Rücken eines wie wild dahinrasenden Schweins, wobei es nicht ganz eindeutig geregelt schien, welcher der beiden letztendlich die untere Position einnehmen würde. Ein ebenso faszinierender wie verwunderlicher Anblick. Fala blieb bei den Frauen, Jardonn erkundete derweil den Wald. Beowulf und ich begleiteten den Greifen auf seinem Weg, mussten aber feststellen, dass keinerlei Möglichkeit bestand, diesen zu befreien. In einer Pause versuchte ich mich stattdessen mit einem Goblin näher anzufreunden. Der Kerl, der im Übrigen auch ein wenig Thorwalsch spricht, zeigte ein großes Interesse daran, den Schildkampf zu erlernen. Offensichtich sind nicht alle Goblins Dummköpfe. Also übten wir ein wenig die Kampfeskunst, wozu ich ihm mein Schild lieh und er sich an Schild und Speer versuchte. Zu denken gab mir, dass die Goblins unseren Rastplatz zum Schutz vor Waldschraten mit 8 Stäben umringten, die Hitze ausstrahlen konnten und mich stark an das Peraine Artefakt aus dem Keller der Alchemisten Andergasts erinnerten, wenn sie mit diesem auch nicht bis ins letzte Detail identisch waren. Später zeigte sich, dass der Zwerg sich an solchen Stäben die Finger verbrannte, nicht jedoch die Schamanin oder der Thorwaler. Zuvor war es uns schon aufgefallen, dass die Goblins zum Zweck des Stämmeschleppens offensichtlich mit übernatürlichen Kräften ausgestattet wurden. Bei diesen Gobblins war mir eindeutig viel zu viel Magie im Spiel.
Später stießen Volkenkratz und die Schamanin zu uns. Man war der einhelligen Meinung, dass der Greif nun unserem Zwerg gehöre. Die Schamanin hatte Vorräte bestellt, bezahlt mit einer Kiste voller Schätze die unser Zwerg wiederum von einem Fremden erhalten hatte. Warum dieser so großzügig war, bleibt uns ein Rätsel. Volkenkratz erzählte uns, dass der Fremde, ein Thorwaler namens Thor mit einem Smaragd anstelle eines seiner Augen, überglücklich war, von Volkenkratz die Geschichte von den Kaninchen und der Zauberwelt zu erfahren. Dass er dafür so einfach seine wertvolle Kiste übergab, hinterlässt bei uns wiederum ein sehr ungutes Gefühl, wissen wir doch aus eigener Erfahrung von den schier unendlichen und nicht im entferntesten überschaubaren Möglichkeiten dieser Welt. Es wurde auch schon davon gesprochen, dass der Einäugige in die Vergangenheit reisen wolle. Naja, vieleicht überlebt er einen entsprechenden Selbstversuch ja gar nicht, wurde die Tsa-Geweihte, die uns über die Jahre ernährte, doch in der Spinnenhöhle verschüttet. Von Thor erfuhr Volkenkratz denn auch, dass wir nun das Jahr 974 nach Bosparans Fall schreiben. Wir hatten also stolze 21 Jahre hiesiger Zeit in der Zauberwelt verbracht. Da der Greif nun nach allgemeiner Ansicht uns gehörte, konnten wir ihn in Ruhe und vor aller Augen unangefochten befreien. Da sein Flügel weiterhin verletzt war (erste Heilversuche zeigten nur bedingten Erfolg), und er ohne Frage auf Hilfe angewiesen blieb, folgte er uns zu Fuß auf unserem weiteren Weg zu den Zwergenstollen.
Der Eingang zu dem alten Zwergenbergwerk erwies sich als sehr eng, viel zu eng für den Greifen. Wir bauten ihm also einen Unterstand in der Nähe des Eingangs, beschafften ihm etwas zu Essen und hoffen nun darauf, dass keine gierigen Ansaster Magier ihre schmutzigen Pfoten nach ihm ausstrecken. Aus Ansast kamen denn auch die vereinbarten Kisten mit Essen, und dazu auch noch 3 Kisten mit weiteren magischen Stäben. Auch Jardonn fand wieder zu uns.
Endlich haben wir nun ein paar Tage Ruhe, die ich neben der Erkundung der Stollen ausgiebig für Kampfübungen mit meinem neuen Schildkameraden nutze. Er zeigt sich durchaus gelehrig, ich wiederum kann meine Beweglicheit beim Ausweichen deutlich verbessern. Auch wenn diese Tage zur Regeneration und zur Verbesserung meiner Kampfkraft überaus wertvoll sind, so ist mir doch bewusst, dass wir nicht ewig in diesen Stollen hausen können.

Comments

GarwinSator

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.