Alverans Pforten

Badabumm, mächtiger Badabumm

Große Spinnen, kleine Helden

Wieder mal einer dieser Tage…
Ich dachte, es wäre selbstmord, sich mit den 1-Meter-Spinnen an zu legen… ich habe mich getäuscht… die 1-Meter Spinnen waren ein kleineres Problem, die 20 Meter Spinne schon eher….
Aber von Anfang an.
Nachdem wir das verschleppen der Tza-geweiten durch 2 Spinnen verhindert hatten, gingen wir also in die Höhle. Zunächst trafen wir nur eine 80 cm Spinne mit smaragdtener Farbe. Ihrem Verhalten nach eine Spinne, die Ihr opfer mit vorliebe von Oben anspringt, wahrscheinlich auch noch mit Gift bewaffnet. Naja, einzeln war sie ein kleineres Problem. So durchsuchten wir die Höhle, aber natürlich die einzige Ecke nicht, aus der nacher Beowulf kamm… Bei unsere untersuchung endeckten wir ein tiefes Loch, und einige Wanddurchbrüche, die mit einem Obsidianähnlichen Material verschlossen waren. Nebenbei noch eine Spinne irgendwo zwischen 2 und 5 Meter Größe. Der konnten wir ganz gut zusetzen, doch dann zog sie sich in einen höheren Bereich zurück, in dem mehrere duzend Smaragdspinnen an der Decke lauerten. Auf unserem Rückzug rafen wir dann Beowulf und noch eine Spinne von bestimmt 5 oder mehr Meter, die irgendwie Obsidianfarben war, und auch ihren Körper irgendwie entfalten konnte. Das Biest speit auch noch Spinnenfäden aus dem Maul und versucht ihre Beute dann damit zu fangen… Igitt.
Nach der Flucht (ähm, Taktischer Neuaufstellung…) aus der Höhle stellten wir fest, das die Tza-Geweihte schon wieder verschleppt worden war. Leider erwies sich das 2. Loch als zu sehr von Spinnen frequentiert, als das wir dort hätten eindringen können. Der Versucht eine der Sprengladungen, die Beowulf gefunden hatte, fachgerecht in dem Loch unter zu bringen, brachte mir einen weiteren Kratzer von den Spinnen ein..
Ein weiterer Vorstoß durch den “Haupteingang” wurde abgebrochen, weil die ganze Gewölbedecke von einem Obsidianähnlichen Material überzogen war. Dazu aber Später mehr.
Der Versuch, durch ein anderes Loch ein zu dringen endete fast mit unserer Verschüttung, bzw. dem gefressen werden von einer lauernden Spinne. Eine von Garwin geworfene Sprengladung lößte zwar das Spinnenproblem, machte aber den vorher schon unsicheren Untergrund vollends unpassierbar. Aber die Sprengstangen machten ganz schön Badabumm, mächtiger Badabumm….
Deshalb sprengten wir auch noch das 2 Loch, in das die Tza-Geweihte verschleppt worden war mit einer der Stangen. Leider brauch ich auf der Flucht vor der Explosion in einen anderen Höhlenteil ein, und meine Freunde konnten mich nicht Retten, im Gegenteil, die ganze Decke brach ein. Also musste ich zurück durch die Haupthöhle. Die Obsidianmasse an der Decke entpuppte sich als die Mutter alller Monsterspinnen, deren Beine schon größer waren als ich. Leider, oder zum glück auch monstermässig intelligent. Man konnte ihr mit einer Sprengstange drohen, und so konnte ich mich retten, obwohl die Spinne mich sicher hatte…
Nach diesem wenig Heldenhaften Handel mit dem “Feind” zogen wir Richtung Andergast, und suchten uns um Mitternacht einen Ruheplatz.
Doch wieder war uns keine ruhige Nacht beschieden, (Nachfahren?) unserer guten alten Freunde aus der Bratpfannenepisode weckten uns.
Nur diesmal ohne Oger… In der Tat, diesmal ohne die Chance auf akzeptables Fleisch. Weder Katze (Beowulf) noch Ork (Ein Junge des “Großen”) fand ich akzeptabel zum Kochen. Der von den Goblins gefangene Greif war überhaupt keine Option. Schließlich gelang es ein Mahl aus Pflanzlicher Kost zu bereiten, das trotz geringer Sammelzeit durch den Zwerg zu einer überaus sättigenden Sache wurde.
Bedenklich ist, das die Jagtgründe hier absolut lehrgefegt sein sollen. Die Menschen treiben auch keinen Handel hier. Ich vermute, Andergast exisitert nicht mehr annähernd in der Form, wie wir es kannten.
So bleiben ein paar Dinge zu tun.
Mal sehen, ob die Goblins als Vegetarier überleben können.
Mal sehen, ob wir den Greif (der wohl auch noch einen gebrochenen Flügel hat) befreihen können.
Mal sehen, ob sich nicht doch noch eine möglichkeit ergibt, etwas gegen die Spinnen zu unternehmen.
Oh Firun, was passiert nur mit dieser Welt. Übermächtige Spinnenbrut, Sendboten der Götter von Goblins gefangen, Wälder ohne Wild. Dies muss das Ende der Welt wie wir sie kennen sein.
Oh Firun, lenke meinen Geist.
Alles, für das ich gelebt habe, scheint nichts mehr wert zu sein. Orks sind mein kleinstes Problem, wo ihr Tot doch noch vor wenigen Wochen mein sehnlichstes Streben war.
Oh Firun, ich habe meine Platz in dieser Welt, mein Ziel verloren.
Oh Firun, schenke mir Einsicht
Oh Firun, hilf mir, das die Welt wieder ein lebensvoller und lebenwerte Ort wird.

Comments

Yardonn

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.